Rohtext-Liebe

Kernsatz Rohtext

— Was würdest Du schreiben, wenn es nicht perfekt sein müsste? —

Rohtext schreiben ist ein beschleunigter Denkmodus. Wenn Du Rohtext verfasst, schreibst Du schnell drauf los ohne eine innere kritische Instanz, die filtert, was aufs Papier kommen darf. So wird Dir klar, was Du wirklich denkst — und Du entdeckst dabei immer auch neue Gedanken.

Rohtext schreiben erzeugt oft Widerstände.

Dabei ist es eine so wichtige Denkpraxis. Zunächst braucht ein Text nämlich einen Anfang, einen Versuch, ein Irgendwas. Dann wird aussortiert, überdacht, differenziert, verbessert, angereichert, kurz: überarbeitet (dazu in einem nächsten Post).

Einen guten Start beim Rohtextschreiben machst Du über die Übung Den Fokus erschreiben. Das ist ein angeleiteter Step-by-Step-Schreibprozess, der 30min dauert und Dich zu einem Stück Rohtext führt. Sie hilft Dir aus Schreibsackgassen zu kommen, lockerer was runter zu schreiben und bringt Dich auf neue Gedanken. Verknüpfungen, die Du sonst nicht zulässt, kommen so zustande — im Guten wie im Schlechten. Und genau das ist das Potenzial.

Dieser Impuls-Email-Text ist übrigens ebenfalls nach der Fokus Erschreiben Audio-Anleitung entstanden. Meinen Weg vom weißen Blatt zu diesem Blog-Post findest Du hier.

Du wirst sehen: In meinem Rohtext-Schreibprozess für diesen Text tauchten immer wieder Selbstbewertungen auf: Ablehnung meiner Ergüsse oder kleine Hoffnungen auf Genialität. Ambition mischt sich oft störend ins Schreiben. Für das Rohtexten braucht es Selbstfreundlichkeit und Vertrauen in die eigene Expertise. Dann macht es großen Spaß und wird zu einem ganz kreativen Denkprozess mit schnellem Output. Natürlich entsteht auch Mist dabei. Betrachte das als Dünger für deine sprießenden Ideen. Die Fähigkeit zur kritischen Überarbeitung geht Dir dabei nicht verloren! Sie findet später statt.

Probiere das Rohtexten aus. Lade Dir das Follow-Along Audio herunter. Leg Dir Papier und einen Stift bereit und öffne ein Dokument auf Deinem Rechner… Folge der Anleitung und in weniger als 30 Minuten hast Du etwas geschrieben. Und ja, das funktioniert auch bei Schreibblockaden der härteren Sorte… 😉